Archiv Veranstaltungen

24. August 2019 - Open Air Kino Gemeindehausplatz

Verlobung auf Umwegen

Regie: Anand Tucker, 2010

Die aus Boston stammende Anna Brady erwartet sehnlichst den längst fälligen Heiratsantrag ihres Freundes Jeremy. Statt eines Verlobungsrings bekommt sie jedoch nur Ohrringe geschenkt; anschließend muss er zu einem Ärztekongress nach Dublin. Als Anna zuvor ihren Vater traf, erzählte der ihr von einer irischen Tradition: Frauen dürfen Männern am 29. Februar (also in einem Schaltjahr) einen Heiratsantrag machen.

Weil dieses Datum kurz bevorsteht, macht Anna sich auf den Weg nach Irland, um dieser Tradition zu folgen. Wegen eines starken Sturmes wird ihr Flug jedoch nach Cardiff in Wales umgeleitet. Da auch die Fähre wegen des Sturms gestrichen wurde, setzt sie mit einem kleinen Fischerboot auf die Irische Insel über und landet in einem abgelegenen Küstendorf. Dort sucht sie jemanden, der sie nach Dublin fährt. Ein junger Mann namens Declan erklärt sich bereit, Anna für 500 Euro nach Dublin zu fahren, die beiden sind sich sehr unsympathisch. Während der Reise kommt es zu einigen Zwischenfällen, die die Reise in die Länge ziehen. Nachdem das Auto im Graben gelandet ist, setzen Anna und Declan die Reise zu Fuß fort.

Nachdem sie einen Zug verpassen, verbringen sie die Nacht im Haus des Bahnhofsvorstehers. Sie geben vor, verheiratet zu sein, um das Haus nicht wieder verlassen zu müssen. Beim Abendessen kommt es zu einem Kuss, da die Gastgeber sie dazu drängen. Als Anna und Declan schließlich in Dublin ankommen, taucht Jeremy auf und macht Anna sofort einen Heiratsantrag, mit der Begründung, sie hätte ihm so sehr gefehlt. Anna nimmt den Antrag an und Declan ist verschwunden.

Auf der Verlobungsparty, die gleichzeitig auch eine Wohnungseinweihung ist, stellt sich heraus, dass Jeremy ihr nur den Antrag gemacht hat, um die Wohnung zu bekommen. Anna fliegt daraufhin zurück nach Irland und sagt Declan inmitten seines prall gefüllten Lokals, dass sie ohne weitere Zukunftspläne mit ihm zusammen sein will. Er jedoch lehnt ihren „Vorschlag“ ab und macht ihr einen Heiratsantrag. In der Schlußszene sitzen die beiden frisch verheiratet in seinem geliebten R4 und fahren in den Sonnenuntergang.

Quelle: Wikipedia

Kinoerlebnis unter freiem Himmel auf dem Ossinger Gemeindehausplatz

Wir zeigen den Film auf dem gemütlichen Gemeindehausplatz zwischen Kastanienbaum und Trafohüüsli.

Irland-Atmosphäre garantiert! Das Outdoor-Pub wird sein Bestes geben mit Kilkenney, Irishen Snacks und natürlich Chips.

 

 

Mitbringen: Sitzgelegenheiten bitte selbst mitbringen! Einfach was Bequemes, vom Liegestuhl zur Hängematte ...

Türöffnung: 19h

Filmstart: 21h

Eintritt: Erwachsene: 15.- / Kinder bis 12 Jahre: 5.-

Schlechtwetter: bei Schlechtwetter zeigen wir den Film im Herminenkeller (keine Sitzgelegenheit mitbringen)

13. Juli 2019 - Freilichttheater Hausen - Kleider manchen Leute

Freilichttheater nach Gottfried Keller. Dramatisiert von Dagrun Hintze

Regie Elias Perrig

Gottfried Kellers Novelle handelt vom Schneidergesellen Wenzel Strapinski, der sich trotz Armut gut kleidet. Er gelangt in eine fremde Stadt und wird dort wegen seines eleganten Äusseren für einen polnischen Grafen gehalten. Nachdem er aus Schüchternheit versäumt hat, die Verwechslung aufzuklären, versucht er zu fliehen. Doch da betritt die junge Tochter eines angesehenen Bürgers den Schauplatz. Die beiden verlieben sich ineinander, worauf Wenzel die ihm aufgedrängte Grafenrolle notgedrungen weiterspielt. Auf der Verlobungsfeier kommt es zum Skandal. Ein verschmähter Nebenbuhler sorgt dafür, dass der vermeintliche Hochstapler entlarvt wird. Wenzel flieht, seine Braut aber findet ihn, rettet ihn vor dem Erfrieren und stellt ihn zur Rede. Als sie sich davon überzeugt hat, dass seine Liebe echt ist, bekennt sie sich zu ihm und setzt die Heirat durch. Der Schneider gründet mit ihrem Vermögen ein Atelier und bringt es zu Wohlstand und Ansehen, womit sich das Sprichwort «Kleider machen Leute» bewahrheitet. Kellers Erzählung ist eine amüsante, mit Sozialkritik angereicherte Geschichte voller Irrungen und Wirrungen, die sich auch wunderbar für die Bühne eignet.

Ein Kulturangebot der Politischen Gemeinde Ossingen und des Gemeindeverein Ossingen.

Mit dem Beginn der Sommerferien gastiert das Theater des Kantons Zürich wieder unter freiem Himmel in Hausen bei Ossingen bei Schlechtwetter: Schulhaus Orenberg, Ossingen (Infos werden hier publiziert).

Geniessen Sie einen lauen Sommerabend an der Cüplibar im herrlichen Ambiente in Hausen.
Zudem verwöhnt sie das Theaterbistro mit leckeren Galloway Bratwürsten vom Grill und leichter Kost vom Buffet.

Das Bistro ist ab 19h geöffnet.

Zufahrt eingeschränkt: Der Zubringer im Norden ab der Kantonsstrasse ist wegen Bauarbeiten kurz vor Hausen gesperrt. Eine offizielle Umleitung über den Thurhof ist signalisiert. Fussgänger und Velofahrer erfahren keine Einschränkung. Parkieren beim Schenkacker und entlang des Zubringers nach Hausen ist möglich. Baustelleninfo hier.

Spielbeginn 20.30h

Spieldauer: rund 2 Stunden, eine Pause dazwischen

Eintritt:

Erwachsene: 25.-
Senioren / Lernende / Studis: 20.-
Kinder (bis 16 Jahre): 15.-
Familien (gleicher Haushalt): 60.-

Reservationen: Es sind keine Reservationen für diesen Anlass möglich. Danke für Ihr Verständnis. Erfahrungsgemäss sind genügend Plätze vorhanden.

Webseite: Theater Kanton Zürich